Klicken Sie auf das Regionssymbol, um die Sprache zu ändern

Select your Location

Unilever   headerxxl

Ein multifunktionelles Gebäude

Das Food Innovation Centre in Wageningen setzt auf Innovationen für die Nahrungsmittelindustrie, sodass die wachsende Weltbevölkerung nachhaltig und gesund mit Nahrungsmitteln versorgt werden kann. Um dieses Ziel zu erreichen, ist eine enge Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnern notwendig. Das Centre befindet sich inmitten im Nahrungsmittelbereich tätiger Startups, Forschungszentren und NGOs und somit in unmittelbarer Nähe dieser Partner. Aus diesem Grund hat sich Unilever auch für eine ‚Open-Plan‘-Einrichtung entschieden. So kann zum Beispiel jeder in das Gebäude kommen, um dort im Restaurant zu Mittag zu essen. Auf diese Weise entsteht eine lebhafte Umgebung, in der sich Menschen begegnen, Know-how und Ideen austauschen und auch innovative Lösungen finden. Das ist im Übrigen auch der Grund, warum das Food Innovation Centre auch HIVE (Bienenstock) genannt wird.

Unilever   landscapexl
Unilever   landscapexl

Eine Einrichtung nach dem Prinzip der Kreislaufwirtschaft

Bei der Konzipierung und Errichtung des Gebäudes ging das aus Architekten und Bauleitern bestehende Team von verschiedenen Kriterien aus den Bereichen Gesundheit, Flexibilität, Energieverbrauch, Materialwahl und Kreislaufwirtschaft aus. Im Gebäude kommen diese Kriterien deutlich zum Ausdruck. So befindet sich beispielsweise unter dem Gebäude noch ein Raum, in dem die erzeugte Energie gespeichert wird. Außerdem bestehen 95 % der Inneneinrichtung aus wiederverwendetem Mobiliar, das vor allem aus den ehemaligen Unilever-Büros stammt. Gemeinsam mit Fokkema Architecten agierten wir als Berater für eine Einrichtung nach dem Kreislaufwirtschaftsprinzip.

Unilever   portraiti
Unilever   landscapem
Unilever   landscapexl
Unilever   landscapexl
Unilever   landscapexl
Unilever   portraiti

Projektmanagement

Die Herausforderung für Ahrend war bei diesem Projekt logistischer Art. Im Food Innovation Centre wurde die Büroeinrichtung aus anderen europäischen Unilever-Büros wiederverwendet. Daher musste die gesamte Einrichtung inventarisiert und begutachtet werden. Dazu kontrollierten wir den Zustand der Möbel und überprüften, ob diese gereinigt oder umgestaltet werden mussten. Zudem mussten die Möbel den Farbvorgaben der verschiedenen Etagen entsprechen. Sofern doch neues Mobiliar angekauft werden musste, konnten wir Unilever Möbel empfehlen, die ausschließlich aus Materialien bestehen, die das Prinzip der Kreislaufwirtschaft vollständig erfüllen. Wie Ahrend ist auch Unilever Mitglied der McArthur-Stiftung.

Unilever   squarem

Wir denken gerne mit!

Möchten Sie ebenso wie Unilever in einer nachhaltigen und offenen Arbeitsumgebung arbeiten?

Dann stehen wir Ihnen gerne für eine unverbindliche Beratung zur Verfügung