Fashion for Good dehnt seine Kreislaufvision mit der Einrichtung von Ahrend aus

Ahrend wendet ein kreislauforientiertes Geschäftsmodell in der neuen Arbeitsumgebung von Fashion for Good an. In diesem Rahmen steht nicht der Besitz, sondern die Nutzung des Mobiliars im Mittelpunkt.

  • Arbeitsumgebung für Player in der nachhaltigen Bekleidungsindustrie
  • Kreislauf-Geschäftsmodell: Pay-per-use
  • Nachhaltige Kombination aus neuem und gebrauchtem Mobiliar

Ahrend wendet in der neuen Arbeitsumgebung von Fashion for Good ein kreislauforientiertes Geschäftsmodell an. In diesem Rahmen steht nicht der Besitz, sondern die Nutzung des Mobiliars im Mittelpunkt. Die Organisation, die mittels eines Fonds der C&A Foundation gegründet wurde, strebt eine vollständige Zukunftsfähigkeit/Umweltverträglichkeit der Bekleidungsindustrie an. Die innovative Vorgehensweise von Ahrend passt perfekt zur Initiative, die im Amsterdamer Zentrum realisiert wird. Das Gebäude wurde vom führenden Architektenbüro Gensler in Kooperation mit Ahrend kreislauforientiert eingerichtet und am 30. März 2017 offiziell eröffnet.

Fashion for Good fordert alle Player in der Bekleidungsindustrie heraus, auf eine neue Art und Weise über Designen, Herstellen, Tragen und Recyceln von Bekleidung nachzudenken. Die Programme von Fashion for Good unterstützen vielversprechende Initiativen, die sich unter anderem mit Finanzierung und Erfahrungsaustusch beschäftigen. Eines der Programme ist der Early-stage Innovation Accelerator. Plug & Play, der größte Start-up-Beschleuniger weltweit, berät und betreut Start-up-Unternehmen im Rahmen dieses Programms beim erfolgreichen Eintritt in den Markt.

Vom Besitz zur Nutzung
Für die Einrichtung des Gebäudes hat sich Fashion for Good für die nachhaltige Richtung entschieden, wobei ein kreislauforientiertes Geschäftsmodell den Ausgangspunkt darstellt: Nicht der Besitz, sondern die Nutzung stehen im Mittelpunkt. Fashion for Good nimmt das Mobiliar laut einem Pay-per-use-Modell ab, dem zufolge Ahrend Eigentümer des Mobiliars bleibt. Das führt zu einem beträchtlichen Vorteil in puncto Nachhaltigkeit. Dank der Tatsache, dass die Produkte von Ahrend hochwertig konzipiert sind, können die Möbel zu einem späteren Zeitpunkt erneut eingesetzt werden. 

Neue Verwendung
Die nachhaltige Vorgehensweise hat zudem zur Wiederverwendung von Möbeln geführt. Im Bürogebäude wurden unter anderem Möbel aus dem früheren Firmenhauptsitz von V&D aufgestellt. So werden die Ahrend Loungescape soft-seating-Anordnung sowie die Ahrend Aero-Tische einer neuen Verwendung zugeführt.

Cradle to Cradle
Das neue Mobiliar im Amsterdamer Büro von Fashion for Good setzt sich aus Produkten mit einem Cradle to Cradle- Zertifikat zusammen. Als erstes und einziges Projekteinrichtungsunternehmen mit dieser Cradle to Cradle-Zertifizierung hat Ahrend unter anderem Ahrend 2020-Bürostühle und Ahrend Balance Sitz-/Steharbeitsplätze geliefert. Diese Produkte sind modular und kreislauforientiert konzipiert und werden aus ehrlichen Materialien hergestellt. Dies ermöglicht es, alle losen Einzelteile problemlos zu trennen und wiederzuverwenden.

Kreislauforientierte Kooperation
Fashion for Good wurde mittels eines Fonds der C&A Foundation gegründet und in Kooperation mit Partnern entwickelt, zu denen das Cradle Products Innovation Institute, die Ellen MacArthur Foundation und McDonough Innovation gehören. Ahrend wurde unter anderem als Einrichtungsunternehmen selektiert, da es das erste und einzige Projekteinrichtungsunternehmen mit dieser Cradle to Cradle-Zertifizierung ist, und da Ahrend ebenso wie C&A Mitglied der Circular Economy 100 (CE100) ist. Das CE100-Netzwerk setzt sich aus internationalen Pionieren auf dem Gebiet der Kreislaufwirtschaft zusammen und hat sich zum Ziel gesetzt, den Übergang zur Kreislaufwirtschaft zu beschleunigen.

Fashion for Good, das seinen Sitz am Rokin 102 in Amsterdam hat, wurde am 30. März 2017 eröffnet.