<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-TT59L2" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe> Koninklijke Ahrend schließt sich der Circular Economy 100 (CE100) an

Koninklijke Ahrend schließt sich der Ellen MacArthur Foundation als offizielles Mitglied der Circular Economy 100 (CE100) an

Koninklijke Ahrend macht den nächsten Schritt beim Stimulieren der Kreislaufwirtschaft und schließt sich der Ellen MacArthur Foundation als offizielles Mitglied der Circular Economy 100 (CE100) an.

  • Koninklijke Ahrend macht den nächsten Schritt beim Stimulieren der Kreislaufwirtschaft und schließt sich der Ellen MacArthur Foundation als offizielles Mitglied der Circular Economy 100 (CE100) an.
  • Die Ellen MacArthur Foundation ist die weltweit größte Plattform auf diesem Gebiet mit dem Ziel, den Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft zu beschleunigen.
  • Der Kreislaufnutzung eines Büros gehört die Zukunft. Immer mehr Marktteilnehmer, zu denen die Behörden gehören, fragen Produkte nach, die auf Kreislaufbasis erstellt, gewartet und zurückgenommen werden.
  • Die vor kurzem erfolgte Ausschreibung der niederländischen staatlichen Behörden für die Büroeinrichtung von 100.000 Arbeitsplätzen (der größten jemals auf dem niederländischen Markt getätigten Kreislauf-Ausschreibung) illustriert den schnell steigenden Bedarf nach Kreislauflösungen.

Als CE100-Mitglied wird Koninklijke Ahrend mit führenden Multinationals wie Nike, H&M, Renault und Google zusammenarbeiten, um neue Möglichkeiten für die Kreislaufwirtschaft zu entwickeln. Dies ermöglicht es Ahrend, seine Expertise und sein Knowhow auf diesem Gebiet zu erweitern und gemeinsam mit weiteren Experten, Partnern und den CE100-Mitgliedern den Übergang zur Kreislaufwirtschaft zu fördern und wirtschaftliche Möglichkeiten zu entwickeln. Aufgrund des erworbenen Wissens und seiner Erfahrungen ist Ahrend davon überzeugt, einen wertvollen Beitrag zum CE100-Netz leisten zu können.

Eugène Sterken, CEO Koninklijke Ahrend: „Wir sehen in der CE100-Mitgliedschaft ein leistungsfähiges Hilfsmittel, da wir hiermit zu einem beschleunigten Wechsel zur Kreislaufwirtschaft beitragen können. Unser Streben ist es, dass wir zu gegebener Zeit nur noch Produkte herstellen, die endlos recycelt werden können und dadurch keinen Abfall mehr produzieren. Wir sehen auf dem niederländischen und europäischen Markt für Büromöbel eine schnell steigende Nachfrage nach kreislauforientierten Lösungen. Durch unsere sich unterscheidende Vorgehensweise können wir mit unseren Lösungen nahtlos auf diesen zunehmenden Bedarf an nachhaltigen Arbeits-, Pflege- und Lernumgebungen reagieren.”

Lange Geschichte im Hinblick auf nachhaltige Lösungen
Bei Koninklijke Ahrend ist der Wechsel hin zu einer Kreislaufwirtschaft bereits 25 Jahre lang in der Unternehmensführung verankert. So hat Ahrend 1994 den ersten recycelbaren Bürostuhl entworfen. 2011 erhielt Ahrend eine Auszeichnung als erstes Cradle to Cradle-Unternehmen in der Büromöbelindustrie. Zudem setzt sich Ahrend aktiv für eine höhere Partizipation von Menschen mit einem Arbeitshandicap ein. Bei Koninklijke Ahrend arbeiten mehr als 180 Mitarbeiter, die vom Arbeitsmarkt ausgegrenzt werden.

Koninklijke Ahrend: Pionier in Sachen kreislauforientiertes Denken und Produzieren
Ahrend ist als einer der Kreislaufwirtschaft-Pioniere dem eigenen Zeitplan voraus, seinen Produktionskreislauf spätestens 2020 vollständig geschlossen zu haben. Dies passt in die Entwicklung, denn inzwischen gehen immer mehr Auftraggeber im In- und Ausland gemeinsam mit Ahrend auf die Suche nach der besten Kreislauflösung. Um die Verschwendung von Materialien und Energie weitestgehend zu vermeiden, wird nicht nur auf die Produkte selbst geachtet, sondern auch auf deren Entwurf, (erneute) Nutzung, das Produktmanagement und die Wartung. Koninklijke Ahrend hat bereits kreislauforientierte Büroeinrichtungsprojekte bei verschiedenen führenden Organisationen umgesetzt.

Vom Besitz zur Nutzung
Ahrend ist der festen Überzeugung, dass ein Erfahrungsaustausch erforderlich ist, um die Kreislaufwirtschaft in Gang zu bringen. Aus diesem Grunde organisiert das Unternehmen Schulungsprogramme zum Thema Kreislaufwirtschaft für junge Fachleute sowie in Schulen. Ahrends innovative kreislauforientierte Vorgehensweise äußert sich auch in der Erschließung eines neuen Kreislauf-Unternehmensmodells: ‚furniture as a service‘ (Mobiliar als Dienstleistung). In diesem Zusammenhang wird die gesamte Büroeinrichtung auf der Grundlage des Pay-per-use-Modells angeboten. Laut diesem Modell bezahlt der Abnehmer monatlich für das Mobiliar und die Dienstleistungen. Das Eigentum und die Verantwortlichkeit für die Rücknahme liegen bei Ahrend. Dieses Konzept wurde unter anderem für den Hauptsitz der Ellen MacArthur Foundation im Vereinigten Königreich erfolgreich implementiert.

Größte jemals erfolgte kreislauforientierte Ausschreibung
Die vor kurzem erfolgte Ausschreibung der niederländischen staatlichen Behörden für die Büroeinrichtung von 100.000 Arbeitsplätzen – der größten jemals im niederländischen Markt getätigten Kreislauf-Ausschreibung – illustriert den schnell steigenden Bedarf nach Kreislauflösungen. Diese Ausschreibung, die am 31. März 2017 begann, gehört zum landesweiten niederländischen Programm ‚Kreislaufwirtschaft‘, dessen Zielsetzung es ist, die niederländische Wirtschaft im Jahre 2050 zu einem Kreislauf zu machen. Die Büroeinrichtung der staatlichen Behörden ist eine der Kategorien, die dieses Programm anführt. Das Startdatum der ersten Aufträge ist der 1. September 2017. Bei der Ausschreibung geht es um die Lieferung von (neuen) kreislauforientierten Büromöbeln sowie Wartung, Reparatur und Überholung von vorhandenem Mobiliar.