Ahrend stellt De LAURA® vor

Ahrend stellt De LAURA® vor

Stichting Project Laura und Royal Ahrend haben kooperiert, so dass der Traum von Laura Brussaard Wirklichkeit werden konnte: die Herstellung des De LAURA® Sessels – eines Sessels mit einer besonderen Geschichte.

Stichting Project Laura und Royal Ahrend haben kooperiert, so dass der Traum von Laura Brussaard Wirklichkeit werden konnte: die Herstellung des De LAURA® Sessels - eines Sessels mit einer besonderen Geschichte. Laura Brussaard studierte an der Hogeschool van Amsterdam (Amsterdamer Hochschule) Product Design und ist durch die Einnahme der Antibabypille in Kombination mit einer Erbkrankheit im Alter von 17 Jahren gestorben. Der Erlös aus dem Verkauf dieses Sessels geht vollständig an die Stiftung mit dem Namen Stichting Project Laura. Diese Stiftung setzt sich dafür ein, eine Erhöhung des Bewusstseins im Zusammenhang mit der Einnahme der Pille und dem damit zusammenhängenden Thrombose-Risiko zu erzielen.

Lauras Traum

2012 begann Laura ihr Product Design-Studium, das für sie die Verwirklichung eines Traums bedeutete: Möbel zu entwerfen, in denen sich schutzbedürftige Gruppen sicher fühlen können. Leider hat sie ihren Traum selbst nicht umsetzen können – sie wurde zu Beginn des Erwachsenwerdens vom Schicksal unwiderruflich gestoppt.

In den ersten Monaten ihres Studiums entwirft sie einen Stuhl, der zum Ziel hat, als sicherer Ort für jedermann zu fungieren. Sie skizziert einen Stuhl, der mit einer unterschiedlichen Sitzhöhe umkehrbar ist und so für Kinder und Erwachsene gleichermaßen geeignet ist. Zur Umsetzung von Lauras Traum wurde ihre Skizze von Mitstudenten und den Designer Bas Pruyser ausgearbeitet. Gemeinsam mit dem Ahrend-Designteam hat sich die Skizze zu einem Prototyp entwickelt, der zu guter Letzt in De LAURA® zum Leben erweckt wurde.

Skizze von Laura Brussaard, auf deren Grundlage der De LAURA® Sessel weiterentwickelt wurde.

Eine unschuldige Grippe

Was als unschuldige Grippe begann, erwies sich im Endeffekt als viel schlimmer. Laura fühlte sich nicht so wohl; sie war müde und manchmal war ihr etwas schwindlig. Das sind unspezifische Beschwerden, die auch der Hausarzt nicht deuten kann. Ermüdung und eine im Anzug befindliche Grippe – so lautet die Diagnose. Die zuerst also ungefährlichen Beschwerden stellen sich als bösartige Folge der Einnahme der Antibabypille in Kombination mit einer Erbkrankheit heraus. Eine Thrombose führt zu einer Lungenembolie und nach vier Taggen zu einem tödlichen Herzstillstand. Royal Ahrend und Stichting Project Laura setzen aus diesem Grunde Lauras Traum fort: ein umkehrbarer komfortabler Sessel für Kinder und Erwachsene gleichermaßen.

““Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass Gerard (der Vater von Laura) uns als erster die Story erzählte und den Entwurf von Laura zeigte. Beide haben einen tiefen Eindruck auf uns gemacht. Es ist wirklich eine Ehre für uns, dass wir einen Beitrag dazu leisten dürfen, den Traum von Laura in die Tat umzusetzen und in dieser Form zudem ebenfalls eine Rolle für die Stichting Project Laura spielen können”, äußert sich Arnold Struik, Concept & Design Director bei Ahrend.

Stichting Project Laura

Die Stichting Project Laura wurde von den Eltern von Laura, Gerard en Anita Brussaard, ins Leben gerufen. Gerard Brussaard sagt dazu: „Über die Stichting Project Laura möchten wir viel mehr Menschen wissen lassen, dass so etwas bei ganz jungen Frauen häufiger passiert. Die Pille kann, vor allem in Kombination mit einer Erbkrankheit, rasch große gesundheitliche Probleme aufwerfen. Mit dem Verkauf von De LAURA® möchten wir bei (Haus)ärzten ein höheres Maß an Aufmerksamkeit und Bewusstsein kreieren, so dass diese gefährliche Kombination früher erkannt wird.“

De LAURA® Sessel 
ahrend.com/delaura
Stichting Project Laura: www.stichtingprojectlaura.nl