<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-TT59L2" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe> Einzigartige Kooperation beim Arbeitsunterstützungsgesetz zwischen Presikhaaf Bedrijven mit dem Einrichtungshaus Ahrend

Einzigartige Kooperation beim Arbeitsunterstützungsgesetz zwischen Presikhaaf Bedrijven mit dem Einrichtungshaus Ahrend

Presikhaaf Bedrijven und Koninklijke Ahrend NV haben am 5. Juni 2015 einen langfristigen Kooperationsvertrag unterzeichnet, wobei sich Koninklijke Ahrend N.V. auf Entwicklung, Herstellung und Verkauf von Möbeln für die Grundschule und weiterführende Schule richtet und Presikhaaf Bedrijven für die Abstellung, Unterstützung und Betreuung von Arbeitnehmern mit einem Handicap sorgt.

Koninklijke Ahrend N.V. richtet sich in diesem Zusammenhang auf Entwicklung, Herstellung und Verkauf von Möbeln für die Grundschule und weiterführende Schule, wobei Presikhaaf Bedrijven für die Entsendung, Unterstützung und Betreuung von Arbeitnehmern mit einem Handicap sorgt. Zu diesem Zweck schließt Ahrend einen langfristigen Entsendungsvertrag mit Presikhaaf Bedrijven ab. Alle Mitarbeiter von Presikhaaf Schoolmeubelen (190 Mitarbeiter mit einem Handicap und 40 Mitarbeiter an übrigem Personal) behalten ihren Job. Presikhaaf Bedrijven ist das Entwicklungsunternehmen für Menschen und Arbeit für die Region Mittelgelderland. Die Organisation hat als Bestandteil von elf Städten und Gemeinden in der Region Mittelgelderland die Zielsetzung, Menschen mit einem Handicap so zu betreuen, dass sie einen möglichst regulären Arbeitsplatz besetzen können. In diesem Rahmen stellt die Organisation unter dem Namen Presikhaaf Schoolmeubelen bereits seit geraum 50 Jahren in eigener Regie Möbel für die Grundschule und die weiterführende Schule her.

Die intensive Kooperation zwischen Ahrend und Presikhaaf Bedrijven beinhaltet, dass Ahrend die Schulmöbeltätigkeiten weiter ausbaut. Sie werden unter dem bekannten Namen Presikhaaf Schoolmeubelen am vorhandenen Standort und mit allen Mitarbeitern fortgesetzt. Presikhaaf Bedrijven wird sich dabei in erster Linie auf die Entsendung, intensive Betreuung und Entwicklung aller beteiligten Mitarbeiter mit einem Handicap richten.

Der CEO von Ahrend Eugène Sterken erläutert: „Durch die Kooperation bündeln wir unsere Kräfte im Bereich der innovativen Schulmöbel mit einer starken Sozialpolitik. Unter der Flagge von Koninklijke Ahrend NV wird sich Presikhaaf Schoolmeubelen weiterhin als Lieferant von zeitlosen und soliden Möbeln für die Grundschule und die weiterführende Schule spezialisieren. Eine fantastische Marke mit Charakter! Daher habe ich auch vollstes Vertrauen, dass es mit Hilfe aller Beteiligten gelingen wird, die gemeinsamen Ambitionen von Ahrend, Presikhaaf Bedrijven und den beteiligten Gemeinden/Städten umzusetzen, so dass die Arbeitslätze für die Region erhalten bleiben – vor allem für Menschen, die zur Arbeitsunterstützungszielgruppe zählen. Ich weiß auch ganz genau, dass wir durch diese Zusammenarbeit noch besser auf den Bedarf von Schulverwaltungen und Schulen im Grundschul- und weiterführenden Schulbereich eingehen können.“

Joost van Loon, CEO Presikhaaf Bedrijven, begrüßt die geplante Zusammenarbeit: „Diese Kooperation passt hervorragend in unsere Politik, mit Unternehmen zusammenzuarbeiten, die Menschen aus der Zielgruppe des Arbeitsunterstützungsgesetzes am regulären Arbeitsprozess teilnehmen lassen können und wollen. Die Kooperation mit Ahrend sorgt für den Erhalt von Arbeitsplätzen sowie für Kontinuität bei der Dienstleistung für unsere Kunden.“

“Wir können uns dank der Zusammenarbeit in der Region vollständig auf die Entsendung, optimale Betreuung und Entwicklung von Menschen mit einem Handicap konzentrieren. Ahrend wird das Unternehmen weiter ausbauen. Kurzum – dies ist eine echte Win-win-Situation, sowohl für die Bildungseinrichtungen als auch für die beteiligten Mitarbeiter, Presikhaaf Bedrijven und Ahrend”, lautet die Einschätzung von van Loon.

Arbeitsunterstützungsgesetz
Mit der Kooperation setzen Ahrend und Presikhaaf die Zielsetzung aus dem Arbeitsunterstützungsgesetz um, das seit dem 1. Januar 2015 in Kraft ist. Die Zielsetzung dieses Gesetzes liegt darin, die Arbeitsbeteiligung von Menschen mit einem Handicap zu verbessern.

Joost van Loon: „Das Arbeitsbeteiligungsgesetz ist für uns eine Inspirationsquelle, wenn es um die Kooperation von sozialen unternehmerischen Initiativen geht. Wir hoffen, dass wir hiermit den Ton in den Niederlanden angeben und dass andere unserem guten Beispiel folgen werden. Unserer Überzeugung nach zeigt dieser Schritt, dass Menschen mit einem Handicap gut eingesetzt werden können, wenn diese Einschränkungen berücksichtigt werden. Sie verfügen über Qualitäten, die Ahrend gern nutzt, und dies zeigt ebenfalls, dass diese Menschen Qualitätsprodukte herstellen können, auf die man stolz sein kann.“

Abgesehen von der sozialen Funktion ist es laut dem CEO Sterken von Ahrend gut möglich, das Unternehmen in einer betriebswirtschaftlichen Weise zu führen. „Die Produktionsanlagen sind modern und verkleiner- oder vergrößerbar, und die Qualität sowie das Engagement der Menschen, die bei Presikhaaf Schoolmeubelen arbeiten, sind hervorragend. Zudem erwartet Ahrend beträchtliche Vorteile aus der Tatsache, dass die Größe erweitert oder verkleinert werden kann sowie aus den Effizienzverbesserungen. Auf diese Weise können wir gemeinsam mit den Mitarbeitern und Presikhaaf Bedrijven dafür sorgen, dass Bildungseinrichtungen auch in Zukunft mit hochwertigen Möbeln von Presikhaaf Schoolmeubelen arbeiten, die ihrem Bedarf und ihren Wünschen entsprechen.“